NEWS

06.04.2020

Teil 1: Coronavirus & Finanzmärkte

Anlageprinzipien & Finanzmarktforschung in Zeiten von Corona

Datum der Erstveröffentlichung: 06. März 2020

Die Welt blickt mit Sorge auf den Ausbruch des Coronavirus. Die Unsicherheit ist überall zu spüren, und sie ist beunruhigend, sowohl auf menschlicher Ebene als auch mit Blick auf die Reaktion der Märkte.
Ein zentraler Bestandteil unserer Investmentphilosophie beruht auf der Überzeugung, dass Märkte für die Bewertung von Risiken und die Verarbeitung von Informationen in Echtzeit konzipiert sind. Dieses Prinzip können wir nicht nur, wie zuletzt, in fallenden Märkten, sondern auch bei steigenden Kursen beobachten. Kursrückgänge können Anleger nervös machen, doch sie zeigen, dass die Märkte wie erwartet funktionieren.

Kurse können fallen, wenn Anleger ihre Erwartungen zukünftigen Entwicklungen anpassen müssen. Die Ausbreitung des Virus beunruhigt Regierungen, Unternehmen und Menschen, da sie negative Auswirkungen auf die Weltwirtschaft befürchten. Apple rechnet mit einem Umsatzrückgang, da das Virus sowohl die Herstellung als auch den Vertrieb von Apple-Produkten in China beeinträchtigt1. Ebenso bereiten sich Fluggesellschaften auf einen Einbruch der Passagierzahlen vor2. Dies sind nur einige Beispiele, wie die Welt die Folgen des Coronavirus-Ausbruchs einschätzt.

Der Markt reagiert ganz offensichtlich schnell auf neue Informationen, preist jedoch zugleich auch unbekannte Risiken ein. In Zeiten hoher Unsicherheit nehmen die Risiken zu. Anleger verlangen zum Ausgleich höhere Renditen und daher sinken die Preise. Unsere Investmentphilosophie beruht auf der Überzeugung, dass Preise so festgelegt werden, dass sie positive zukünftige erwartete Renditen für das Halten volatiler Anlagen liefern.

Wir wissen nicht, wann und wie sich Risiken oder Einschätzungen verändern. Aber wir erwarten, dass Anleger für aktuelle Risiken mit positiven erwarteten Renditen entschädigt werden. Dies zeigen nicht nur frühere Gesundheitskrisen wie der Ausbruch des Ebolavirus und der Schweinegrippe vor einigen Jahren, sondern auch Situationen wie die globale Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009. Außerdem lehrt uns die Geschichte, dass sich Trendwenden am Markt nicht verlässlich vorhersagen lassen, weder in die eine, noch in die andere Richtung. All das spricht gegen Angstreaktionen oder spekulative Portfolioveränderungen selbst in schwierigen Situationen.

Wir als Ihr Finanzplaner und Anlageberater unterstützen Sie dabei, unabhängig vom Auf und Ab der Märkte an ihrem langfristigen Anlageplan festzuhalten. Von der Bedeutung dieser Aufgabe sind wir weiterhin überzeugt. Wir als Anlageberater haben die Expertise, eine Bandbreite von guten und schlechten Ergebnissen zu berücksichtigen, bei der Erstellung einer Asset-Allokation und eines Plans für Sie als unsere Mandanten. Diese Vorbereitung enthält auch die Möglichkeit, mitunter sogar die Unvermeidbarkeit, eines Abschwungs. Inmitten aller durch den Ausbruch des Coronavirus geweckten Ängste und Sorgen sind die Ergebnisse jahrzehntelanger Finanzmarktforschung und langfristige Anlageprinzipien weiterhin einer der wichtigsten Wegweiser.

Für Fragen, Rückmeldungen und Anmerkungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.